Bundestagswahl 2021: Drei Fragen an …

Am 26. September wird gewählt. Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg-Ost ist der Wahlkreis 83. Aus diesem Wahlkreis sitzen bereits drei Politiker:innen im Bundestag. Für die Parteien und Initiativen bewerben sich weitere Kandidat:innen. WassertorMEDiEN bat diese Kandidat:innen um die Beantwortung von drei Fragen.

Das sind die Fragen!

  1. Warum wollen Sie überhaupt hauptberuflich Politik machen?
  2. Was haben Sie bisher konkret für die Kiez-Bewohnerinnen und Kiez-Bewohner im Wahlkreis 83 getan?
  3. Was soll sich in Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost bis zum Ende der nächsten Wahlperiode, also bis 2025, verändert haben? Sie können uns genau drei konkrete Fakten nennen!

3 Fragen an: Frigga Wendt, Grundeinkommen

Frigga Wendt von der Initiative Grundeinkommen
Warum wollen Sie überhaupt hauptberuflich Politik machen?

Was haben Sie bisher konkret (politisch) für die Kiez-Bewohnerinnen und Kiez-Bewohner im Wahlkreis 83 getan?

Was soll sich in Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost bis zum Ende der nächsten Wahlperiode, also bis 2025, verändert haben? Sie können uns genau drei konkrete Fakten nennen!

Weitere Infos

ihre-spiegelhalter.de

3 Fragen an: Franz-Josef Schmitt, Die Piraten

  1. Warum wollen Sie überhaupt hauptberuflich Politik machen?

Leider erfordern die aktuellen Probleme, allem voran der Klimawandel aber auch auf sich selbst fixierte Politik, ein handeln. Unsere etablierten Parteien sind hier nicht bereit, die nötigen Schritte zu gehen. Stattdessen regieren die Interessen von Großkonzernen und Großinvestoren von den Bezirken bis in den Bundestag. Deshalb engagiere ich mich seit 2011 bei den Piraten, die Partei schlechthin, die Transparenz und Bürgerbeteiligung bei einem zukunftsgerichteten Programm sicherstellt. Hier hatte ich auch die Möglichkeit, in den letzten 10 Jahren das politische Programm aktiv mitzugestalten.

  1. Was haben Sie bisher konkret (politisch) für die Kiez-Bewohnerinnen und Kiez-Bewohner im Wahlkreis 83 getan?

Von 2011- 2016 war ich Bürgerdeputierter der Piratenpartei in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg und habe Anträge gestellt und unterstützt wie „Freies Spreeufer für alle“, „100% Tempelhofer Feld“ oder „Cannabis Social Club im Görlitzer Park“. Dazu kamen viele kleinere Initiative, die ich im einzelnen nicht aufzählen kann von verlängerten Tramstrecken über Maßnahmen zur Verhinderung der A100 bis hin zu Fahradschnellwegen entlang der U1.

  1. Was soll sich in Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost bis zum Ende der nächsten Wahlperiode, also bis 2025, verändert haben? Sie können uns genau drei konkrete Fakten nennen!

Da die obigen Themen nicht umgesetzt wurden, ist das alles noch relevant. Aber konkret würde ich bei nur drei Themen nennen: 1. Die Stadtentwicklung, also Bebauung und den Schutz der Mieterinnen und Mieter, die Abwehr von Räumungen und Mietsteigerungen als Kernthema sehen., dann 2.  Digitalisierung und IT Sicherheit im Bezirk z.B. durch einen Ausbau der Online-Dienste der Bezirksämter (alles sollte online möglich sein) und 3. Transparenz und Lobbyregister, gerade unser Konzept zur Transparenz der Mietpreise und Eigentumsverhältnisse auf dem Wohnungsmarkt ließe sich sogar umsetzen, ohne die Gesetze zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.